Sanfte Krampfaderentfernung nach Dr. med. S. Köster & Dr. med. B. Rieger

Methode

Die sanfte Krampfaderentfernung nach Dr. med. S. Köster und Dr. med. B. Rieger ist die Weiterentwicklung der Krampfadertherapie nach Prof. Linser, bei der durch Einspritzung hochkonzentrierter Kochsalzlösung eine starke Reizung der Innenschicht der Krampfadern ausgelöst wird, die zu einer „Verschweißungsreaktion“ führt. Im Laufe von Wochen oder Monaten wird die alte Krampfader vom Körper selbst abgebaut. Das ist biologisch, schonend, heilend und nachhaltig.

Durch die Injektion wird die Krampfader dauerhaft entfernt:

  • kosmetisch unsichtbar
  • sanft
  • schnell
  • sofort wieder fit
  • keine Blutergüsse
  • keine Narben
  • ohne die sonst üblichen Risiken von Nerven- oder Lympfgefässverletzungen
  • kein Allergierisiko
  • keine Narkose oder Anästhesie notwendig, da fast schmerzfrei (lediglich ein Krampfgefühl für ca. 2 Minuten)
  • keine Stützstrümpfe, kein Wickeln

Auch die Behandlung von Krampfadern am Fuß ist möglich. Von Seiten der Dicke gibt es nach oben keine Begrenzung. Kleine Adern, die man Besenreiser nennt, werden im Rahmen von mehreren Terminen behandelt.

Minimales Risiko

Bei dieser Methode besteht kein Thromboserisiko und kein Narkoserisiko. Es gibt kein Risiko von Nervenverletzungen mit Taubheitsgefühl oder Kribbelgefühl, und es besteht kein Risiko von Lymphgefäßverletzungen mit langfristiger Ödem- und Spannungsneigung in Bein und Fuß.
Sie brauchen nicht jeden Tag 4 – 6 Wochen lang Ihr Bein wickeln oder Stützstrümpfe tragen. Wickeln und Stützstrümpfe sind bei dieser Methode überflüssig!

Es gibt keine ausgedehnten und lang dauernden Blutergüsse. In den meisten Fällen ist kein Krankenstand notwendig und es bestehen auch nur minimale Beschwerden.

Weitere Vorteile

Kein Allergierisiko, sofort wieder geh- und belastungsfähig! Enorme Einsparung bei Kosten und Material (Vergleichen Sie bitte selbst die Kosten und den Aufwand bei anderen Methoden).

Nach der Behandlung

Nach der Behandlung kann 1 – 2 Wochen lang ein leichtes Schwellungs- und Spannungsgefühl mit leichter Rötung im Bereich der Krampfader auftreten. Fragen Sie Ihren Therapeuten, welche Maßnahmen gegebenenfalls eingesetzt werden können. Außerdem sind kühlende Maßnahmen sinnvoll – etwa, indem Sie kalte Umschläge machen oder eine Runde schwimmen gehen.
Sie sollten während dieser Zeit durchaus laufen, sich aber mit übermäßigen Belastungen, wie langes Wandern, intensives Joggen usw. zurückhalten, da dadurch eine Überhitzung des Gewebes auftreten kann. Die ehemalige Krampfader wandelt sich zu einem festeren Strang um, der innerhalb von 6 Monaten vollständig verschwindet.