Miasmatische Homöopathie

Die Homöopathie ist eine Wissenschaft (Die Wissenschaft ist ein System der Erkenntnisse über die wesentlichen Eigenschaften, kausalen Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten der Natur, Technik, Gesellschaft und des Denkens, das in Form von Begriffen, Kategorien, Maßbestimmungen, Gesetzen, Theorien und Hypothesen fixiert wird Quelle: Wikipedia). Sie ist heute durch die Erkenntnisse der Quantenphysik und der Nanotechnologien hinreichend nachvollziehbar.

Sie wurde durch den Arzt und Chemiker Christian Friedrich Samuel Hahnemann (1755-1843) eingeführt und benannt.

Seine Suche nach der vollkommenen Heilkunst führte ihn zur Miasmentheorie, wegen der er auch heute noch angefeindet wird. So wie in fast allen wissenschaftlichen Gebieten bilden sich mit der Zeit unterschiedliche Ansichten heraus, die oft kontrovers vertreten werden. Davon ist auch die Homöopathie nicht verschont geblieben. Miasma heißt so viel wie Verunreinigung, Befleckung, Ansteckung. Hahnemann ging davon aus, dass es eine Grundkrankheit gibt, an der alle Menschen leiden, und die von Generation zu Generation weitergegeben wird, wenn man sie nicht behandeln kann. So lag seine Aufmerksamkeit zuletzt bei der Suche nach dem Heilmittel für diese Grunderkrankung (welche er irreführenderweise Psora nannte Bd. I. ChK.) Er dachte daran, weil die Behandlung chronischer Erkrankungen meist keinen dauerhaften Erfolg brachte. „…Ihr Anfang war erfreulich, die Fortsetzung minder günstig, der Ausgang hoffnungslos…“  Dennoch gab er nicht auf, war er doch von der Wirksamkeit der Homöopathie überzeugt.

Auf der Suche nach dem Heilmittel hat Hahnemann sich ständig weiterentwickelt. Die Vielfältigkeit der Leiden sind für ihn Ausdruck der Vielfältigkeit des Individuums. Aber alle haben die selbe Ursache. In seiner Voraussicht schreibt er: „Der Tag für die wahre Kenntnis der Arzneimittel und für die wahre Heil- und Gesundmachungs-Kunst wird anbrechen, wenn man einem einzelnen Arzneistoffe zutrauen wird, ganze Krankheits – Fälle alleine heilen zu können,…“ (RAL. S.Hahnemann Bd1, Vorrede S.4).

Auch heute ist die Entwicklung der homöopathischen Heilkunst noch nicht abgeschlossen. Ob das in einem Leben eines kranken Menschen, welches dynamisch und nicht statisch verläuft, so einfach möglich sein wird, wird sich zeigen.

Gesund ist der Mensch, wenn er Glück, Frieden, Harmonie, Akzeptanz und Vertrauen im Alltag erfährt. Und dazu kann die Homöopathie ein Stück weit beitragen.

Die Homöopathie kann auf drei Arten praktiziert werden.

1. Symptomatisch. Das heißt, bei Kniegelenksarthrose wird ein homöopathisches Mittel gegen Kniegelenksarthrose verabreicht. Das ist universitäres medizinisches Gedankengut und nach Hahnemann nicht mit der Homöopathie vereinbar. Nach Hahnemann ist damit die Psora als Grundkrankheit nicht heilbar.

2. Konstitutionell oder individuell. Das heißt, bei der Kniegelenkarthrose eines Menschen werden auch alle anderen physischen und psychischen Besonderheiten berücksichtigt. Einschliesslich Vorlieben, Abneigungen, Ängste, Persönlichkeitsmerkmale, Empfindsamkeit auf Wetter, Geruch, sonstige äußere Einflüsse. Aufgrund aller Merkmale dieses einen individuellen Menschen wird ein Mittel ausgesucht und verabreicht. Nach Hahnemann ist damit die Psora als Grundkrankheit nicht heilbar.

3. Die miasmatische Homöopathie (der Begriff miasmatische Homöopathie begründet sich auf die Feststellung, die Grundkrankheit zu behandeln) berücksichtigt sowohl die körperliche Symptomatik und die individuellen Besonderheiten des Menschen einerseits als auch die Stellung des Menschen zu sich, zu seiner Umwelt und die der Umwelt auf den betroffenen Menschen. Die miasmatische Homöopathie sieht den Menschen nicht nur als Individuum, was einer egozentrischen Denkweise entspricht, sondern auch als Teil der Gesellschaft und der Menschheit, der er in seinem Leben auch angehört. Nach Hahnemann ist damit die Psora als Grundkrankheit heilbar. („Die chronischen Krankheiten“, Bd.1, S. Hahnemann)

Die miasmatische Homöopathie funktioniert übrigens auch bei Tieren hervorragend.

Der miasmatische Homöopath unternimmt nichts gegen Ihre Krankheit, sondern unternimmt alles für Ihre Gesundheit.